Allgemeines über Lingualtechnik

Bei dieser Technik werden die Brackets und die Bögen an der lingualen Fläche (Innenseite) der Zähne angebracht. Der Vorteil dieser Technik besteht darin, dass die Zahnspange während der gesamten Behandlung unsichtbar bleibt, obwohl alle Zahnbewegungen, ähnlich wie bei herkömmlich festsitzenden Zahnspangen, durchführbar sind. In der Regel gewöhnt sich die Zunge nach wenigen Wochen an die innen angebrachten Apparaturen. Die Lingualtechnik erfordert eine komplizierte und aufwendige labortechnische Prozedur, wodurch die erhöhten Kosten gerechtfertigt sind.

Brackets

Lingualbrackets

Die konventionell hergestellten Lingualbrackets werden mit Kunststoffbasis an der Zahnoberfläche angepasst und individualisiert. Die Individualisierung der Bracketbasis schränkt den Zungenraum mehr ein. Dadurch wird die Gewöhnung der Zunge an die neue Situation schwieriger.

Lingualbrackets MönchengladbachLingualbrackets Mönchengladbach

Incognito-Brackets

Die Entwicklung der Incognito-Brackets hat das Problem der Eingewöhnung weitgehend gelöst. Die Incognito-Brackets werden mit Hilfe modernster Technologie individuell und sehr präzise aus einer Goldlegierung hergestellt. Sie haben sehr breite Basisflächen und flache Bracketskörper, sodass sich die Zunge schnell daran gewöhnt.

Incognito-Brackets MönchengladbachIncognito-Brackets Mönchengladbach

Beispiel Behandungsverlauf

Weitere Informationen

Behandlungsbeginn

Behandlungsbeginn Behandlungsbeginn Behandlungsbeginn

Nach 3 Jahren

Nach 3 Jahren Nach 3 Jahren Nach 3 Jahren

Ergebnis nach 3,5 Jahren

Ergebnis nach 3,5 Jahren Ergebnis nach 3,5 Jahren Ergebnis nach 3,5 Jahren

Weitere Informationen zur Lingualtechnik finden Sie auch hier:

www.lingualtechnik.de

www.dgl.org